Der - www.astrovedic.de
Aktuelle Zeitqualität - Vortrag mit Jutta Stützle: Jupiter in Waage und die BEdeutung für die verschiedenen Aszendenten
.

Der "heiße" Sommer 2017

Im meteorologischen Sinne kann der Sommer 2017 nur in Teilen Eurpoas als heiß bezeichnet werden. Im politischen Sinne ist er jedoch weltweit mehr als heiß und brisant. Dass sich diese weltpolitischen Unruhen gerade zur Zeit der Eklipsen ereignen, ist für die Astrologen weder überraschend, noch beruhigend.

In diesem Beitrag möchte ich die Wirkungen der Finsternisse oder Eklipsen etwas genauer beleuchten und vor allem auch darauf hinweisen, wann wieder Entwarnung gegeben werden kann.

Finsternisse oder Eklipsen gibt es immer, regelmäßig alle 6 Monate und nicht immer mit große Dramen  verbunden. Diese Infromation möchte ich vorwegschicken, um nicht Unsicherheit und bereits vorhandene Ängste zu schüren. Viele Finsternisse vor denen gewarnt wurden und manchmal sogar Endzeitszenarien heraufbeschworen wurden, vergingen ohne weltbewegende Ereignisse und genau das erhoffen wir uns auch von der bevorstehenden Finsternis am 21. August 2017. Dass diese Augusteklipse jedoch schon lange im Interesse der astrologisch Interessierten steht, hat gute Gründe.

Es handelt sich dabei um eine totale Sonnenfinsternis, vergleichbar mit der großen Finsternis vom 11. August 1999, die hier in Europa sichtbar war und bei der mir als ein Ereignis, das ich in Erinnerung behalten habe, das Erdbeben in der Türkei in den Sinn kommt. Die aktuell erwartete Finsternis in diesem Jahr wird in Nordamerika sichtbar sein und vermutlich dort auch ihre Wirkung am deutlichsten in Erscheinung treten lassen.

Allgemein sagt man Eklipsen nach, dass sie Unruhen bringen und dass sie vor allem schlummernde oder verborgene Dinge an die Oberfläche, in die Sichtbarkeit bringen. Und weil bei einer Finsternis die beiden Mondknoten Rahu und Ketu immer nahe bei Sonne und Mond stehen, rechnet man auch immer mit plötzlichen und unerwarteten Geschehnissen, die teilweise lange Nachwirkungen haben.

 

 

 

 

Diese Abbildung zeigt die Konstellationen der Eklipse im August 2017 an (von Berlin aus berechnet). Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass der kämpferische und kiregerische Mars nicht weit von Rahu entfernt ist, somit also in die Eklipse eingebunden ist. Das gibt der aktuellen Phase sicherlich den sehr aggressiven Touch, der vor allem durch den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ausgedrückt zu werden scheint. Dass Donald Trump selbst auch zum Zeitpunkt einer Eklipse geboren ist, scheint an dieser Stelle eine weitere Bestätigung seiner Rolle in diesem Geschehen zu sein.

Außerdem befindet sich diese Eklipse in einem Nakshatra (Fixsternkonstellation), die im indischen System mit Macht und Herrschaft zu tun hat (Magha) und die von den alten klassischen Astrologen als Königsstern (Regulus) bezeichnet wurde. Kein Wunder also, dass  hier sich ein Ringen auf höchster Ebene von Macht und Machthabern abspielt.

Der Eklipsenpunkt (4-5 Grad Löwe) wurde interessanterweise bereits Mitte Mai von Rahu transitiert und Anfang September wird Mars diesen Punkt noch einmal berühren. Die Wirkung der Finsternis wurde also bereits im Mai in Gang gesetzt, genau in der Phase, in der Trump durch die Russland-Affäre unter Druck geriet und in der er auch den CIA Chef feuerte. Dass diese Ereignisse mit der Aktivierung der Eklipse zusammen fielen, weist auf das Thema der Finsternis hin. Wenn Mars am 4. September diesen Punkt noch einmal aktiviert, sollten wir alle um Einiges klüger sein, was den Einfluss Russlands auf die ameikanischen Wahlen angeht. Möglicherweise hat also die gerade aktuelle Energie viel mehr Bezug zu Trump und dessen Präsidentschaft als dass sie als ein potentieller Vorbote eines militärischen Konfliktes gesehen werden sollte.

Diese These wird unterstützt von der Tatsache, dass der zurzeit rückläufige und sehr langsame bzw. stationäre Saturn sich in einem Gradbereich befindet, der Trumps Mond/Ketu Konjunktion im Horoskop aktiviert und dass der Eklipsenpunkt vom August zwischen seinen Aszendenten und Mars fällt. Donald Trump scheint zurzeit persönlich unter enormem Druck zu stehen und es scheint keine zu gewagte Vermutung zu sein, dass ihm die Ereignisse in Zusammenhang mit Nordkorea sehr gelegen kommen als Ablenkungsmanöver. Wir können also hoffen, dass die Finsternis im August eher offenbaren wird, was sich wirklich abgespielt hat im letzten amerikanischen Wahlkampf und dass dies Trumps wirkliche Baustelle ist und dass der Nordkorea-Konflikt zwar die Welt in Anspannung versetzt ohne dass er eskalieren wird.

Aus astrologischer Sicht sprechen viele Fakten dafür, jedoch sollten wir nicht zu sehr auf das Datum der Finsternis fokussiert sein, sondern eher auf Anfang September.

Nach dem Blick auf das Weltgeschehen möchte ich doch auch gerne ein paar Sätze zur persönlichen Ebene sagen und auch hier lautet meine wichtigste Botschaft: Bitte keine Panik vor Finsternissen entwickeln. Viele Finsternisse berühren im Laufe eines Menschenlebens die Planeten des Geburtshoroskops, teilweise ohne das es überhaupt bemerkt wird. Damit eine Eklipse eine Auslösung bringen kann, müssen zahlreiche Faktoren zusammenkommen:

- Das Geburtshoroskop muss in seiner Grundaussage ein Thema, eine Möglichkeite - positiv oder negativ - anzeigen

- Die Dasas und Unterphasen und die Transite müssen das Ereignis anstoßen

- Die Eklipsen können dann entsprechend eines weiteren Transits als zusätzliche Trigger betrachtet werden.

Dabei sollten vor allem die Eklipsen in Betracht gezogen werden, die innerhalb von 2 Grad einen Natalplaneten in der Konjunktion oder der Opposition berühren. Und man sollte keineswegs immer von negativen Ereignissen ausgehen. Das Gesamtbild bezogen auf die Auslösungen im Natalhoroskop und auch auf die Situation am Himmel zum Zeitpunkt der Eklipse werden anzeigen, ob eine Eklipse eine wichtige Auslösung bringen wird und ob diese eher in die schwierige oder die erfreuliche Richtung gehen wird. Auch der angesprochene Natalplanet mit all seinen Eigenschaften, Aspekten und Hausherrschaften gibt weitere Hinweise auf die zu erwartenden Ereignisse. Und die Sonnenfinsternisse zeigen als Neumonde eher eine Gelegenheit für einen Neuanfang, während die Mondfinsternisse als Vollmonde oftmals Früchte und Ergebnisse, Resultate aus vergangenen Handlungen und Anstrengungen ins Sichtbare bringen. Ein offenes Interesse gegenüber den Finsternissen und die Beobachtung dessen, was sich in diesen Eklipsenwochen so abspielt, scheint die empfehlenswerteste Haltung zu sein.

Dieser Artikel wurde bereits 1036 mal angesehen.

.
.

xxnoxx_zaehler