Panchangelemente - www.astrovedic.de
Neue Basisausbildung (online) ab 25. April 2018 - Neue Direktausbildung in Alzey im September 2018 - Medizinische Weiterbildung in Rüti/ZH im September 2018
.

Die Panchangelemente im Horoskop

Die 5 Elemente des Panchangas, des indischen Almanachs, werden in erster Linie für die Berechnung und Beurteilung eines günstigen Zeitpunktes verwendet, den wir für besonders wichtige Vorhaben sorgfältig auswählen. Dabei legen wir zugrunde, dass durch das Zusammenspiel der am jeweiligen Tag vorhandenen Energien bestimmte Handlungen begünstigt werden, während andere eher behindert würden. Dieser Zweig der vedischen Astrologie wird als Muhurta oder Mahurata bezeichnet und findet auch hierzulande viel Beachtung.

Die Wahl des besten Momentes, an dem etwas ins Leben gerufen wird (ein Haus, ein Geschäft oder gar eine Ehe) spielt für das Wachsen und Gedeihen dessen eine enorme Rolle. Wir wissen, dass die Energie des Wochentages, des Nakshatras und der lunaren Phase zusammen mit anderen Faktoren ein Unternehmen entweder fördern oder blockieren können. Dass eben diese Energien, die ja zum Zeitpunkt der Geburt eines Menschen ebenfalls vorhanden und wirksam sind, ein ganzes Menschenleben beeinflussen oder beschreiben sollen, wird in der astrologischen Praxis meist übersehen. Nur wenige Lehrbücher gehen auf diese Ebene ein und nur wenige zeitgenössische Astrologen unterrichten diese Ebene der Deutung, die jedoch sehr aussagefähig ist. Nalinikanta Das, unser erfahrener Kollege aus Florida, geht sogar so weit zu behaupten, dass seiner Meinung nach die Panchangelemente wichtigere Ergebnisse zeigen als einige der vielseits verwendenteten Vargas. In seinem kürzlich zu Ende gegangenen Online-Seminar weihte er uns in diese Deutungsebene ein und hat selbst bei erfahrenen Astrologen eine sehr starke positive Resonanz erzeugt. Auch Hart De Fouw und Robert Svoboda geben in ihrem Buch "Light on Life" die Interpretationen der Panchanglemente für das Geburtshoroskop an und Komilla Sutton hat diesem Thema gar ein ganzes Buch gewidmet mit dem Titel "Personal Panchang". Nalinis Arbeit ist also keineswegs neu, allerdings hat er auf seine strukturierte und fokussierte Art die Gewichtung dieser Deutungsebene wohl besonders deutlich gemacht. An dieser Stelle können wir leider nur auf einige Punkte aufmerksam machen. Wer sich für tiefer gehende Infos interessiert, kann das Online-Seminar mit Nalini als Video oder DVD bestellen. Die Elemente des Panchang sind: 1. Vara - Wochentag, regiert von einem bestimmten Planeten. Montag wird vom Mond regiert, Dienstag von Mars, Mittwoch von Merkur, Donnerstag von Jupiter, Freitag von Venus, Samstag von Saturn und Sonntag von der Sonne. Wichtig ist dabei zu bedenken, dass der Tag laut indischer  Lehre jeweils bei Sonnenaufgang beginnt und beim nächsten Sonnenaufgang endet. Wer also beispielsweise in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 2 Uhr geboren ist, der ist noch am Montag geboren. Hier gibt es also mitunter eine Diskrepanz zwischen dem Kalendertag nach unserem Verständnis und dem Wochentag nach indischer Zeitrechnung. Bei Vara ist nicht nur wichtig, welcher Planet diesen Tag beherrscht, sondern auch, wie dieser Planet im Geburtshoroskop steht. Ist jemand beispielsweise an einem Mittwoch geboren und Merkur als Herrscher dieses Tages befindet sich zum Zeitpunkt der Geburt im Fall, so wird für diesen Menschen ein wichtiges Maß an Unterstützung im Leben fehlen. Hat er zusätzlich am Anfang seines Lebens noch ein Merkur-Dasa, so wird das zuvor Gesagte noch einmal zusätzlich betont. Laut Komilla Sutton ist der Vara in Zusammenhang mit dem Element Feuer (Agni) zu sehen und entscheidet maßgeblich über die vorhandene Energie für Handlungen und eben auch über die Vitalität. Das erklärt dann auch, weshalb das Dasa eines schwachen und/oder schlecht gestellten Tagesherrschers zu Krankheit und Mißerfolg beitragen kann. Doch läßt man diese Feinheiten einmal außer Acht und untersucht "zufällig" die Wochentage, an denen bekannte Persönlichkeiten geboren sind, so macht man interessante Entdeckungen: 1. Viele prominente Persönlichkeiten, unter anderem Politiker, sind an einem Samstag geboren. hier wären zu nennen: Angela Merkel, George W. Bush, Mahatma Gandhi, Mutter Teresa. Hier ist Saturn dann Tagesherrscher und alle diese Persönlichkeiten haben sehr offensichtliche saturnine Züge. 2. Andere Beipiele: Barack Obama: Freitag; Willy Brandt, Helmut Kohl: Donnerstag; Bill Clinton: Montag (sein Mond steht im 8. Haus!!); Tiger Woods: Dienstag; Bill Gates: Freitag. Dass bei diesen Prominenten der Tagesherrscher meist stark und günstig steht; in einigen Fällen sogar außerordentlich stark (Brandt: Jupiter in Schütze in 10, Gates: Venus im Moolatrikona in 5) trägt sicherlich zur allgemeinen Stärke des Horoskops bei. In unserer Klientendatei haben wir Horoskopbeispiele, bei denen uns unter dem Gesichtspunkt des Tagesherrscher buchstäblich "Lichter" aufgegangen sind. Ist Saturn beispielsweise Tagesherrscher und befindet sich im Fall und ist kurz nach der Geburt für 19 Jahre ausgelöst, so wird dies das weitere Leben dermaßen prägen (z.B. durch das Entstehen chronischer Erkrankungen), dass anschließend ausgelöste, vielversprechende Planeten nicht mehr die Wirkung zeigen, die man erwarten würde. Auch in einem Jahreshoroskop sollte der Tagesherrscher für das jeweilige Jahr genau unter die Lupe genommen werden. Er gibt für das jeweilige Lebensjahr die Energie, die für Handlungen genutzt werden kann und hat somit einen großen Einfluß auf das Geschehen im jeweiligen Jahr. 2. Nakshatra - Mondkonstellation, Fixsternkonstellation. Die Ebene der Nakshatras erfreut sich innerhalb der Panchangelemente bereits großer Beliebtheit und wird an dieser Stelle übersprungen. Laut Komilla ist das Nakshatra mit Vayu, dem Wind, in Verbindung zu sehen und die Ebene des Nakshatras bestimmt somit über unsere mentale Stabilität oder eben Instabilität. Wind kann sehr zerstörerisch sein, so warnt Komilla, weshalb das Nakshatra auch immer anzeigt, dass eine Kontolle der mentalen Ebene, der Gedanken und Stimmungen sehr wichtig ist. 3. Tithi - lunarer Tag. Der lunare Tag wird berechnet, indem man die Entfernung des Mondes von der Sonne in 12 Grad Abschnitte einteilt. Ist der Mond weniger als 12 Grad von der Sonne entfernt, so haben wir den ersten lunaren Tag nach Neumond, also der zunehmenden Phase. Ist er zwischen 12 und 24 Grad von der Sonne entfernt, so sprechen wir vom 2. Tithi usw. Während insgesamt die lunaren Tage der abnehmenden Phase (Krishna Paksha) als etwas ungünstiger beurteilt werden, ist die grundsätzlich Bedeutung der jeweiligen Tithis weitaus wichtiger zu bewerten.

Die 5 ersten Tithis der hellen und dunklen Phase werden beispielsweise folgendermaßen beschrieben:

  1. Pradhama: Hingabe, Wissen, talentiert in Architektur / Bildhauerei, intelligent, interessiert an Mantras (Hymnen)

     

  2. Dwiteeya: Besiegt Feinde, gutherzig, wird geachtet für den eigenen Mut, offene Einstellung, Ruf.

     

  3. Triteeya: Gutherzig, finanzieller Status, stolz, talentiert im Schreiben, interessiert an den Angelegenheiten der Freunde und Verwandten

     

  4. Chaturdhi: Jemand, der anderen Steine in den Weg legt, grausam, gierig, schwerer Körper, Sorgen, findet Fehler bei anderen

     

  5. Panchami: Wohlhabend, gut aussehend, zieht sich gerne schön an, hilfreich anderen gegenüber

Während Nalini die beim Tithi beschriebenen Eigenschaften als grundsätzlich vorhandene Talente oder Charakteristika sieht, bringt Komilla Sutton noch eine andere Ebene ins Geschehen. Sie bestätigt ebenfalls, dass das Tithi das Temperament des Menschen beschreibt, da es jedoch mit dem Wasserelement (Jal) in Verbindung steht, drückt es ihrer Meinung nach auch den Wunsch nach Beziehungen und emotionalem Ausdruck aus. Unserer Meinung nach sollte man die Tithi Beschreibungen zusammen mit den anderen Faktoren als eine Art Grundprägung in die Horoskopdeutung miteinbeziehen. So wird Angela Merkels Geburt an einem Samstag (mit einem erhöhten Saturn im Horoskop!!) teilweise untermauert, teilweise jedoch auch abgemildert durch die Geburt am Dwiteeya Tag, dem zweiten lunaren Tag. Zudem ist der Mond sehr hell und aspektiert den 10. Herrscher, was in Zusammenhang mit gutem Ruf und geachtet werden als eine positive Indikation für öffentliche Anerkennung gedeutet werden kann.

Ist der Mond jedoch Tagesherrscher und die Geburt findet an einem sehr schwierigen lunaren Tag (z.B. Chaturdasi, der 14. lunare Tag) statt, dann sind u.a. auch die natürlichen Eigenschaften des Mondes wie etwa Mutterschaft beschädigt.

Die Einbeziehung des lunaren Tages kann und muss also auf verschiedenen Ebenen stattfinden. Die Panchanginformationen müssen regelrecht in die Horoskopdeutung eingewoben werden, auf differenzierte und ganzheitliche Art und Weise.


4. Soli-lunar Yoga (oder Nitya Yoga) - die Verbindung zwischen Sonne und Mond. Diese Ebene des Panchangs ist wichtig, jedoch etwas abstrakter als alle anderen. Man errechnet den soli-lunar Yoga, indem man die Länge der Sonne und des Mondes addiert und die Summe durch 13.20 Grad teilt. Zum Quotienten addiert man 1 und erhält dann die Zahl des soli-lunar Yogas. Laut Komilla ist der Nitya Yoga dem Element Äther (Akash) zugeordnet und zeigt an, wieviel Schutz und Segen wir in unserem Leben haben.

Beispielsweise ist Mahatma Gandhi unter dem 22. Yoga Sadhya (Wahrheit) geboren, der folgendermaßen beschrieben wird:

22. Sadhya " Dieser Yoga beschert Klugheit und die Fähigkeit, Feinde zu besiegen. Wer unter diesem Yoga geboren ist, lächelt und ist höflich. Sie werden ihre Ziele mit der Hilfe von Mantras erreichen. Dieser Yoga gibt Erfolg in dem, was die Vorfahren begonnen haben."

Wieder kann die Energie des Yogas verstanden werden als eine zugrundeliegende (oder übergeordnete) Energie, die zur Verfügung steht und eingesetzt werden kann. Da der Yoga ja aus dem Zusammenfließen der solaren, bewussten Energien und der lunaren, rezeptiven Enerigen zustande kommt, stellt er ein Union des männlichen und weiblichen dar und muss insofern für das Gelingen unserer Lebensaufgaben einen großen Einfluss haben.

5. Karana - der halbe lunare Tag. Ein Karana ist ein halber Tithi oder lunarer Tag. Es gibt insgesamt 11 verschiedene Karanas die auf die 30 Tithis des lunaren Monats in einer bestimmten Ordnung verteilt werden. Jeder dieser 11 Karanas hat, wie bei den anderen Elementen des Panchangs, seine spezifische Bedeutung. Karana heißt übersetzt "Grund oder Ursache" und das Wort selbst leitet sich vom selben Wortstamm ab wie das Wort Karma. Laut Komilla Sutton ist der Karana in Verbindung mit dem Erdelement (Prithvy) und somit sehr wichtig für die Manifestation.

Nimmt man die Bedeutung des Wortes Karana wörtlich, so kann diese Ebene als Ursache oder Grund betrachtet werden, weshalb manchen Menschen das Glück immer wieder hold zu sein scheint, während andere viele Umwege oder leidvolle Erfahrungen in Kauf nehmen müssen. Einige der Karanas haben durchaus negativen Elemente in der Beschreibung, wie etwa:

11. Nag: zeigt jemanden an, der stark ist, geübt im Kampf, der jedoch seine Intelligenz wegen Wutausbrüchen einbüssen kann und der unfromme Handlungen begeht. Sein Geist ist wechselhaft und er erzeugt Spannung in der Familie

oder

3. Kaulav: zeigt jemanden an, der sein Sinne um jeden Preis befriedigen möchte, der ständig herummäkelt, jedoch liebenswert ist.

Laut Nalini weist ein ungünstiger Karana auf Ursachen hin, die in der Vergangenheit liegen, die jedoch das jetzige Leben überschatten oder erschweren. Angesichts der wörtlichen Bedeutung von Karana macht diese Deutung durchaus Sinn. Komilla hingegen spricht an dieser Stelle von Karma, das erzeugt wird (Kriyamana) durch die aktuellen Handlungen oder Gedanken bzw. Absichten. Der Karana würde uns also eher verleiten, etwas zu tun, dessen Konsequenzen wir zu einem späteren Zeitpunkt (oder späteren Leben) zu spüren bekämen. Beide Ansichten erscheinen möglich und sinnvoll und schließen sich keineswegs gegenseitig aus, wie wir finden. Auf jeden Fall lohnt sich die Auswertung und Beobachtung dieser Deutungsebene, wobei wir bei der Interpretation jedoch etwas aufmerksam sein sollten. Da wir jedoch niemals eine Aussage auf der Basis eines isolierten Faktoren formulieren sollten, kann uns das restliche Horoskop sicherlich helfen, im Einzelfall die passende Interpretation zu erkennen.

Abschließend möchten wir unseren Kollegen und Lehrern Komilla Sutton und Nalinikanta Das für ihre wichtigen Impulse danken und Sie, liebe Leser animieren, diese in Ihre eigene Arbeit aufzunehmen. Wir freuen uns über Rückmeldungen und besonders interessante Entdeckungen mit Hilfe der Panchangelemente.


 

 

Dieser Artikel wurde bereits 7529 mal angesehen.

.
.

xxnoxx_zaehler