Destruktivität und Hilflosigkeit - www.astrovedic.de
Neue Direktausbildung in Alzey im September 2018 - Medizinische Weiterbildung in Rüti/ZH im September 2018 - Medizin II (Schwerpunkt psychische Erkrankungen) im Herbst 2018
.

Die Destruktivität und Hilflosigkeit der Menschen

Die nukleare Katastrophe, die als eine Folge des Erdbebens vom 11. März Japan und die Welt in Atem hält, läutet sicher ein neues "nukleares Zeitalter" ein. Was die Atomkraftgegner bereits vor 30 Jahren als ein unwägbares Risiko sahen, wurde nun zur grausamen Wirklichkeit und die Folgen des Reaktorunfalls sind noch lange nicht abzusehen.
Immer wenn Menschen hilflos und ratlos sind, fangen sie an, nach Antworten oder gar Lösungen zu suchen. Und so dauerte es auch nur wenige Tage, bis aus allen möglichen Richtungen im Internet Erklärungsvorschläge angeboten wurden.
Wir halten diese Art Astrologie zu betreiben für etwas fragwürdig, da es im Nachhinein ja wesentlich leichter fällt, Zuordnungen zu machen und Rückschlüsse zu ziehen. Dennoch sollten wir, so glauben wir, diese Ereignisse auch nachträglich beleuchten, vor allem, um Warnsignale für spätere Ereignisse früher deuten zu können.
Wer auf der Mundanastrologischen Ebene arbeiten möchte, braucht zunächst einmal zuverlässige Werkzeuge, in unserem Fall entweder abgesicherte Ausgangshoroskope und entsprechend erprobte Techniken, wie etwa Mundanhoroskope verschiedener Art. In Bezug auf Japan haben wir in dieser Hinsicht keine Erfahrungen und waren auf Veröffentlichungen verschiedener Arten angewiesen.

Japan 1889

Das erste, was wir herausgefunden haben ist, dass zwei Ausgangshoroskope zur Verfügung stehen. Horoskop Nummer eins ist bereits sehr alt, es bezieht sich die Staatsgründung am 11. Februar 1889 um 12 Uhr in Tokio: Horoskop Nr. 2 bezieht sich auf Unabhängigkeitszeremonie am 28. April 1952 um 0 Uhr in Tokio. Der erste Schritt, der eine sinnvolle Analyse erst möglich machten wird, ist herauszufinden, welches dieser beiden Horoskope grundsätzlich besser zu Land und Leuten passt und die Entwicklung des Landes gut wiederspiegelt. Das ist für sich genommen eine umfassende Aufgabe, der wir uns gewidmet haben und deren Ergebnisse wir an dieser Stelle gerne zur Diskussion stellen möchten:

Japan 1952

Unsere bisherigen Studien haben ergeben, dass oftmals die alten Länderhoroskope durchaus weiter wirken, auch wenn Horoskope neueren Datums in Umlauf sind. So haben wir zunächst das Horoskop mit dem Stier-Aszendenten untersucht. Hier handelt es sich um ein Erdzeichen und die Aszendentenherrscherin Venus befindet sich mit Mars im 11. Haus im Fischezeichen. Geduldig, zurückhaltend und demütig werden die Japaner gerne genannt. Sie können gut im Kollektiv aufgehen, ohne sich großartig individuell hervorheben zu müssen. Zugleich haben sie aber eine große Sehnsucht nach der Weite und erobern in Gruppen die Welt. Diese vielleicht klischeehaften Vorstellungen lassen sich gut mit Lagna und dessen Herrscher in Verbindung bringen. Selbst in dieser schweren Krise reagieren die Menschen noch sehr besonnen und beherrscht, versuchen vernünftig zu sein und sich zu beherrschen. Mond in Zwillinge, aspektiert von Jupiter könnte diese Haltung anzeigen, unterstützt von Saturn in 3, der zwar durchhalten kann, jedoch maßvoll auf die Bühne tritt. Im 10. Haus stehen Merkur und die Sonne, Symbole für die Wirtschaftsmacht Japan, die wirtschaftlich erfolgreich ist, nicht zuletzt durch ihr hart und diszipliniert arbeitendes Volk (Sonne H.v. Haus 4). Das Grundhoroskop macht soweit Sinn, doch sicherlich gäbe es andere Varianten, die ebenfalls stimmig wären. Überzeugend war für uns, dass zum Zeitpunkt der ersten nuklearen Katastrophe, dem Abwurf der Atombombe in Hiroshima im August 1945 das Land in Me-Ke-Ra war. Merkur, der über das 2. und 5. Haus herrscht, regierte von 1942 bis 1959. Er aktiviert die Mond-Rahu Konjunktion in Zwillinge. Die Mondknotenachse 2/8 ist sicherlich die markanteste Verbindung dieses Landeshoroskops mit plötzlichen Katastrophen und da Jupiter im eigenen Zeichen im 8. Haus in die Mondknotenachse eingebunden ist, ist sein Schutz leider eingeschränkt. Vielleicht symbolisiert er die Tapferkeit, die die Menschen in diesen schweren Tagen zeigen. Würden wir die äußeren Planeten, Uranus, Pluto und Neptun in diesem Horoskop anzeigen, so würde Pluto auf 11.41 Stier fallen, zusammen mit Neptun in 7.12 Stier. Massenphänomene und mundane Ereignisse sollten, so glauben wir, durchaus unter Einbeziehung der Transsaturnier ausgewertet werden, zeigen diese doch eben diese vom Menschen erzeugten, kaum beherrschbaren Mächte an. Alles, was in Zusammenhang mit Atomkraft steht, müsste entweder mit der Rahu-Mars Konjunktion im 8. Haus von Albert Einsteins Horoskop verglichen werden oder durch Pluto (evtl. in Kooperation mit Neptun und Uranus) dargestellt werden. Dass Japan fast seine gesamte Energie aus der Atomkraft generiert passt jedenfalls zu diesem Horoskop ebenso, wie das geringe Vorhandensein von Rohstoffen (Saturn in Krebs). Zum Zeitpunkt des Erdbebens am 11. März 2011 stand Ketu in 4.36 Zwillinge und war somit noch in enger Konjunktion zum Mond Japans. Ganz in der Nähe dieses Gradbereichs hatte sich am 21. Dezember 2010 die totale Mondfinsternis ereignet, die somit einen engen Kontakt zum Länderhoroskop Japans hat. Laut einigen Astrologen wirken Finsternisse nicht nur 6 Monate nach, sondern auch 6 Monate vor. Betrachten wir uns unter diesem Aspekt die nächsten Eklipsen, so finden wir die Sonnenfinsternis vom 1. Juni in 16 Grad Stier, nahe beim Aszendenten Japans. Bezieht man an dieser Stelle ein, dass zur Zeit ein enges Quadrat zwischen Rahu und Ketu (4.30 Schütze und Zwillinge) und Uranus (5 Grad Fische) weltweit wirkt und bedenkt man, dass die Transit-Mondknotenachse zurzeit auf der Mondknotenachse Japans liegt, so scheint dieses Horoskop stimmig zu sein und die aktuelle Lage durchaus widergespiegelt zu werden. Bleibt vielleicht noch zu erwähnen, dass Japan seit 7. Oktober 2009 in der Rahu-Phase ist und dass seit dem 4. März Rahu-Rahu-Jupiter aktiviert ist. Der Transitpluto befindet sich zusammen mit Rahu zurzeit in Japans 8. Haus und hat in den Tagen nach dem Erdbeben das zerstörerische Nakshatra Mula verlassen und ist in das Nakshatra Purva Ashada eingetreten, in dem die solare Eklipse vom 4. Januar 2011 stattgefunden hat. James Kelleher, ein Astrologen-Kollege aus den USA, hatte als Folge dieser Eklipse in dem Nakshatra, das vom Gott des Wassers Apas regiert wird, Fluten und Katastrophen in Zusammenhang mit Wasser prognostiziert. Angesichts dieser astrologischen Auswertungen scheint die unfassbare Katastrophe in Japan nachvollziehbar zu sein. Ebenfalls scheint es sehr sinnvoll zu sein, in Bezug auf Mundanereignisse die Eklipsen in Bezug zu Länderhoroskopen zu setzen, um so hoffentlich verläßliche Prognosen für einzelne Länder machen zu können. Vielleicht wäre dann die Hilflosigkeit etwas weniger spürbar und möglicherweise kommt ja einmal der Tag, den dem eine solche Prognose so zuverlässig ist, dass sogar Politiker oder einfach nur das Volk sie ernst nimmt und Vorkehrungen trifft.


Dieser Artikel wurde bereits 7854 mal angesehen.

.
.

xxnoxx_zaehler